Millimu reist um die Welt (3): Adriaküste Italien

Millimu weiß genau, wie Käse selbst gemacht wird. Sie macht das fast jeden Tag. Denn Käse selber machen ist kinderleicht – oder in ihrem Fall vielleicht eher tierisch einfach. Und weil Millimu von Geburt an sehr, sehr neugierig ist, hat sie den großen Wunsch, einmal um die ganze Welt zu reisen. Begonnen hat die Tour in unserem Nachbarland Österreich, inzwischen ist sie im sonnigen Süden angekommen. Aber lest selbst…

 

„Oh je, das war eine Tortour. Auf meinem Weg von Südtirol ans Meer bin ich doch tatsächlich voll in den Reiseverkehr gekommen. Stundenlang im Stau, mitten unter den vielen, vielen Familien aus Deutschland, die gerade auf dem Weg in den Urlaub waren. Schulferien. Oh, wie wäre das schön, auch einmal Schulferien zu haben und nicht jeden Tag des Jahres produzieren zu müssen. Milch, Milch, Milch. Na gut, nach sechs Stunden bin ich dann doch tatsächlich dort angekommen, wo ich hinwollte: im sonnigen Süden. Genauer gesagt, an der Adriaküste Italiens. Ein wirklich schönes Fleckchen Erde. Und ein Ort, an dem in vielen kleinen Dörfern noch richtig Wert auf echte Handarbeit gelegt wird. Muuuuuuh!

 

Käse machen sie hier natürlich auch. Der bekannteste Käse aus der Region Venetien ist übrigens der Asiago, ein Hartkäse, dessen Tradition schon mehr als 1000 Jahre alt ist. Früher mussten dafür noch die Schafe ihre Milch hergeben, erst ab dem 19. Jahrhundert wurde dann bei der Herstellung auf Kuhmilch umgestellt. Mein Ur-Ur-Ur-Opa, das hat man mir mal erzählt, war da einer der ersten, der mitmachen durfte. Muuuuuuh!

 

Aber zurück zu Italien und den vielen Urlaubern. Die essen natürlich auch richtig viel Käse. Und ich habe bei meinem Spaziergang über den Campingplatz entdeckt, dass sie vor allem Mozzarella in allen Variationen lieben. Mit Tomaten natürlich ganz besonders. Wusstet Ihr eigentlich, dass Mozza so viel wie Frischkäse bedeutet? Ja, das ist wirklich so. Und den kann man auch kinderleicht selbst machen. Zum Beispiel mit dem Käse selber machen - Starter Set und der passenden Kultur von kaese-selber.de. Muuuuuuuh!

 

Wie das funktioniert? Erst einmal braucht man fünf Liter Milch, die man auf 40 Grad erwärmt. Dann kommen die Mozzarella-Kultur und das Calciumchlorid zur Verbesserung der Gallertfestigkeit dazu. Nach kurzer Vorreifezeit und einem ersten Schnitt wird die Milch noch einmal erwärmt, wieder auf 40 Grad, bevor das Lab zugegeben wird. Dann kommen der zweite und dritte Schnitt, danach ist erst einmal zwei Stunden Zeit, in der das Bruch-Molkegemisch reift. In diesen zwei Stunden könnt Ihr Euch ja schon mal Ideen überlegen, wie Ihr den Käse später zubereiten wollt. Mit Kräutern, mit Tomaten, mit Essig. Es gibt so viele leckere Möglichkeiten, glaubt mir! Muuuuuuuh! 

 

Sind die 120 Minuten vorbei, wird die Masse abgefüllt, die Molke dabei aufgefangen. Wie es dann weitergeht, lest Ihr am besten direkt auf der Rezeptseite von kaese-selber.de nach (Käse selber machen - Mozzarella). Für mich geht es jetzt nämlich auch weiter. Ich hoffe, dass ich schnell in Griechenland ankomme. Bis dahin: Viel Spaß beim Käse selber machen!“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0