"Wiesn Zeit" ist "Obazda Zeit"

Und sie strömen wieder. Freilich, die Münchner sowieso. Aber auch Touristen aus ganz Deutschland, aus Italien, Österreich, Spanien, den USA und sogar Australien. Bis zu sechs Millionen von Ihnen kommen jährlich zum Münchner Oktoberfest auf die Theresienwiese und damit sind die Festtage das größte Volksfest der Welt. Das ist in den vergangenen Jahren aber immer mehr zum Kommerz, zum großen Bierfest verkommen. Rund  sieben Millionen Maß werden Jahr für Jahr ausgeschenkt, Popmusik, Schlager und das Tanzen auf den Bierbänken bestimmen heute die Festzeltstimmung. Blau-weiße Tischdecken, Dirndl, Lederhosen und Blasmusik. Ein bisschen Ballermann mitten in München. Dabei war das nicht immer so. Denn seinen Ursprung hat das Fest eigentlich in einer königlichen Hochzeit. 

 

Am 17. Oktober 1810 wurde zu Ehren des Brautpaares ein Pferderennen am Stadtrand veranstaltet.  Der Name für diese Wiese wurde von der Braut, Prinzessin Therese, übernommen. Richtig, die Theresienwiese. Ja, der Rummel sowieso. Aber auch das Essen und Trinken spielen dort eine große Rolle. 1971 hat die Maß Bier übrigens noch 2,50 Mark gekostet, heute sind es 10,70 Euro. Noch ein paar Zahlen gefällig? 120.000 Paar Bratwürstl werden in den zwei Wochen gegessen, 116 ganze Ochsen gebraten und verzehrt und über eine Million halbe Hendl. Verrückt, oder? Aber auch der Käse spielt auf der Wiesn eine wichtige Rolle, quasi als eine der typisch bayerischen Brotzeiten. Denn hier liebt man es deftig und würzig. Und daher steht der Obazde hoch im Kurs. Wusstet Ihr, dass das, was heute als echtes Schmankerl gilt, früher lediglich dafür gedacht war, alten Käse doch noch irgendwie zu verwerten? Für den Obazden gibt es viele unterschiedliche Rezepte, sogar innerhalb der Regionen Bayerns. Die Grundzutaten sind jedoch immer gleich: Camembert, Butter, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Zwiebel und Kümmel. Den Camembert könnt Ihr Euch mit unserem Käse selber machen - Starter Set und der PC-Kultur sogar selbst herstellen. Das macht noch mehr Spaß, denn dadurch weiß man, was man hat. Vor allem die Zutaten und die Herstellung betreffend. 

 

Die Zubereitung der Wiesn-Spezialität ist dann ganz einfach: Als erster Schritt wird eine Zwiebel geschält und halbiert. Die eine Hälfte schneidet man in Würfel, die andere in feine Ringe. Die braucht man später zum Verzieren. Der Camembert (ca. 400 Gramm für vier Personen) wird anschließend in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrückt, mit etwa zwei Esslöffel Butter und drei Esslöffel Frischkäse vermischt. Übrigens wird in Oberbayern auch ein Esslöffel Bier zur Masse gegeben, in Franken eher ein Esslöffel Weißwein. Das ist schon einer dieser besagten Unterschiede, die es bei der Rezeptur gibt. Was auch immer Ihr untermischt, danach kommen so oder so die Zwiebelwürfel dazu und je ein Teelöffel Paprikapulver (edelsüß), Pfeffer, Salz und Kümmel. Jetzt nur noch eine Stunde ab in den Kühlschrank und dann ist Oktoberfestzeit auf der eigenen Terrasse. Fehlt nur noch die Maß Festbier. Aber die gibt´s bestimmt im Supermarkt um die Ecke. Prost! Mahlzeit!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0